Ich kann es gar nicht oft genug erwähnen – oft stecken in Kosmetikartikeln (und somit auch in Deo) gesundheitsschädigende Substanzen – und die Liste ist unfassbar lang. Die bekanntesten sind:

  • Mikroplastik
  • Nanopartikel
  • Silikone
  • Parabene (Konservierungsmittel)
  • PEG – Polyethylenglykole und deren Derivate (Emulgatoren)
  • Synthetische Durftstoffe: „Parfum“ oder „Fragrance“ (gefährliche nitro- und polyzyklische Moschusverbindungen)

Viele dieser Stoffe können unschöne Folgen für die Umwelt aber auch für unsere Gesundheit haben. Denn teilweise werden Sie in Zusammenhang gebracht mit der Entstehung von:

  • Allergien
  • Unfruchtbarkeit
  • Krebs
  • Alzheimer
  • Durchlässige Haut

Beim Deo wird oft noch Aluminium (Aluminiumchlorohydrat) als Schweißhemmer eingesetzt, das auch mit der Entstehung von Krebs und Alzheimer in Verbindung gebracht wird.

Eine detailliert Erklärung wäre hier einfach zu lang. Wenn Du Dich genauer dazu informieren möchtest, schau doch mal bei CodeCheck oder lies Dir die Infos zu Inhaltsstoffen in Kosmetikartikeln der Verbraucherzentrale durch.

Deocreme selbermachen

Um diese Inhaltsstoffe zu umgehen, kann man Deo einfach selber machen – und das ist kein Hexenwerk und es macht Spaß! Man kann es aus wenigen Zutaten herstellen, spart dabei Geld und Müll und tut somit sich selbst und der Umwelt etwas Gutes.  Ich nutze und verschenke Deo mit verschiedenen Duftnoten schon seit Jahren und möchte es nicht mehr missen!

Dabei bevorzuge ich zwei Varianten, nämlich die Deocremes auf Basis von Kokosöl, Natron und Speisestärke. Die Bienenwachs-Variante gefällt mir besonders im Sommer, da Kokosöl bei ca. 24°C flüssig wird . Das hat zur Folge, dass sich das Natron dann unten absetzt und das Ganze nicht so leicht anwendbar ist. Das Bienenwachs sorgt dafür, dass die Deocreme immer eine cremige Konsistenz hat. Im Winter ist es nie wärmer bei uns in der Wohnung, von daher ist das da kein Thema.

Solltest Du Dich für die Variante mit Bienenwachs entscheiden, versuche Bio-Wachs zu kaufen und es möglichst von einem Imker in Deiner Nähe zu beziehen. Bio-Wachs ist nämlich viel weniger Schadstoff-belastet. Ich habe mein Wachs bei der Bioimkerei Fischer, einem sehr sympathischen Imker-Paar in Hofheim-Wildsachsen (Hessen), gekauft. Dort kann man sogar bestellen und es sich liefern lassen.

Rezept für Deo MIT Bienenwachs

Zutaten

  • 2 g Bio-Bienenwachs
  • 25 g Kokosöl  (nativ, kaltgepresst, bio)
  • 15 g Natron (wenn zu grobkörnig: fein mörsern)
  • 10 g Speisestärke
  • 5 Tropfen ätherische Bio-Öle (ich liiiiebe Limette…das riecht immer so lecker nach Caipirinha ♥)
  • 1 sauberes Schraubglas (ggf. ausgekocht)

Zubereitung

  1. Das Kokosöl in das saubere Glas ins Wasserbad geben, schmelzen lassen
  2. Das Bienenwachs dazugeben und beides schmelzen, gelegentlich rühren
  3. Das Glas beiseitestellen, Natron und Speisestärke gut rühren und zum Öl dazugeben
  4. Alles gut verrühren – wenn das Gemisch klumpenfrei und leicht abgekühlt ist, die ätherischen Öle dazugeben
  5. Das Deo für ca. 1 Std im Kühlschrank stellen oder bei Raumtemperatur auskühlen lassen

Rezept für Deo OHNE Bienenwachs

Zutaten

  • 15 g Kokosöl
  • 15 g Natron
  • 10 g Speisestärke
  • 5 Tropfen ätherische Bio-Öle (wie gesagt bin ich ein Fan von „Limette“)
  • 1 sauberes Schraubglas (ggf. ausgekocht)

Zubereitung

  1. Das Kokosöl in das saubere Glas ins Wasserbad geben, schmelzen lassen
  2. Das Glas beiseitestellen, Natron und Speisestärke verrühren und zum Öl dazugeben,
  3. Alles gut verrühren – wenn das Gemisch klumpenfrei und leicht abgekühlt ist, die ätherischen Öle dazugeben
  4. Das Deo für ca. 1 Std im Kühlschrank stellen oder bei Raumtemperatur auskühlen lassen

Anwendung

Eine kleine Menge der Deo-Creme wird entweder mit dem Finger oder einem kleinen Spatel unter die Achseln geschmiert.

Einfache Videoanleitung

Anmerkungen

Kokosöl und Natron wirken beide antibakteriell und hemmen daher den Schweißgerucht. Die Stärke macht das Deo cremig und bindet den Schweiß, ist aber nicht mit einem Antitranspirant zu vergleichen.

Die Umstellung Deines Körpers von konventionellem Deo auf das „Bio-Deo“ kann einige Zeit dauern (ca. 2 Wochen), in der es ggf. noch nicht seine gewünschte Wirkung entfaltet.

Info (ätherische Öle)

Man kann jedes ätherische Öl verwenden, je nach Geruchs-Vorlieben (z.B. Limette, Lavendel, Pfefferminz, Eukalyptus, Rosmarin, Lärche,…). Wer viel schwitzt nimmt Salbei und Palmarosa zu gleichen Teilen.

Achtung, manche Menschen reagieren allergisch auf ätherische Öle. Teste daher an einer kleinen Hautstelle, ob du die Salbe verträgst. Es wird daher dazu geraten, dass Schwangere, Kleinkinder, Säuglinge und Menschen mit Atemwegserkrankungen ätherische Öle vorsichtshalber nicht anwenden sollten.

Kaufen kannst Du die Öle z.B. im Bio-Supermarkt. Ätherische Öle können Wasserorganismen schaden. Daher sollte man generell sparsam damit umgehen.

Du siehst, Deo herstellen kann so einfach sein. Zusätzlich sparst Du dabei Müll und Geld ohne Dir und der Umwelt zu schaden.

Probier es einfach mal aus!

Alles Liebe

Deine Ankathrin