Man kann soo viel unnötigen Müll zum Abdecken von Lebensmitteln sparen, indem man wiederverwendbare Alternativen nutzt. Das können z. B. sein:

  • Dosen
  • Schraubgläser
  • Teller auf einer Schüssel
  • Schüssel umgedreht auf eine Teller
  • Wachstuch

Ein Wachstuch selber zu machen ist wirklich einfach und immer ein tolles Geschenk! Dadurch dass man sich den Stoff aussuchen und auch die Größe frei wählen kann, ist es vielseitig einsetzbar und kann nach Lust und Laune gestaltet werden.

Ich nutze es, um Brote für unterwegs einzupacken, Schüsseln abzudecken, Gurken- oder Zitronenenden damit zu bedecken oder auch mal, um Brot darin länger frisch zu halten. Ja, man kann Brot auch darin einwickeln und einzufrieren.

Und falls Du noch mehr Ideen für nachhaltiges Verschenken bzw. Verpacken brauchst, schau mal in meinen Blogbeitrag „Nachhaltig schenken und verpacken

Zutaten

  • Stoff (reine Baumwolle) ca. 25 x 25 cm
    • relativ dünn
    • möglichst Bioqualität oder
    • ein altes Stück Hemd, Tischdecke oder ähnliches – #reuse ♥
  • Bienenwachs ca. 30 g
    • Bioqualität, da sich Stoffe wie Antibiotika etc. (die in der konventionellen Imkerei genutzt werden) nicht nur im Honig sondern besonders im Wachs ablagern

Soll Dein Tuch größer sein, benötigt man entsprechend mehr Wachs. Das Bienenwachs bestelle ich gerne bei dem netten Imker-Pärchen der Bioimkerei Fischer, da sie bei mir in der Gegend wohnen und somit regional herstellen. Aber sie verschicken auch Ihre Wachsplatten (und natürlich köstlichen Honig!!!).

Man kann aber auch Wachspastillen kaufen oder Wachs am Stück, das man dann mit der Küchenreibe fein reibt.

Bienenwachsstücke
Wachs reiben für ein Wachstuch
Wachstuch auf dem Backblech
Wachstuch als Geschenk
Wachstuch - Geschenkidee
Brot in Wachspapier 1
Brot in Wachspapier 2

Herstellung

  1. Den Stoffrand ggf. mit einer Zackenschere beschneiden, so dass nichts ausfranst. Geht aber auch ohne
  2. Wachs in kleine Stücke reißen, schneiden oder reiben
  3. Stoff auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (das Packpapier kann immer wieder für Wachstücher verwendet werden)
  4. Wachs auf dem Stoff gleichmäßig verteilen
  5. Stoff bei 80°C im Ofen „backen“. Nach ca. 2-5 Minuten ist das Tuch gleichmäßig getränkt und kann aus dem Ofen genommen werden. Dabei mit den Fingern die beiden oberen Ecken fassen, das Tuch schnell aus dem Ofen ziehen und es ein wenig an der Luft wedeln.

Variante mit Kokosöl: Für etwas weichere Tücher kann man auch 20g Wachs und 1 TL Kokosöl (kann man z.B. im Unverpacktladen im Pfandglas kaufen) zusammen in einem Wasserbad schmelzen lassen und dann mit einem Pinsel auf das Tuch auftragen. Das Tuch muss aber noch mal kurz in den Ofen, um das Wachs gleichmäßig zerlaufen zu lassen

Anwendung

Das Wachstuch kann zum Abdecken von Speisen (über Schüsseln, Teller etc.) genutzt werden. Dafür nimmt man das Tuch und biegt es mit Hilfe der Körperwärme um die Schüssel etc. und drückt es fest. Sobald es erkaltet, hält es die Form.

Man kann darin auch Brote für unterwegs einwickeln oder Gurkenenden, Zitronen etc. abdecken. Ich nutze es sogar, um Brot einzufrieren.

Es sollte lediglich kein rohes Fleisch darin eingewickelt werden.

Reinigung & Pflege

Das Tuch kann mit einem Bio-Spüli und kaltem oder lauwarmem Wasser abgewischt und an der Luft getrocknet werden.

Sollte es nicht mehr so ansehnlich sein, kannst Du das Tuch reanimieren: einfach wieder auf einem Backpapier bei 80°C in den Ofen geben und so die Wachs-Schicht ebnen. Sollte das Wachs über die Zeit verloren gegangen sein, kannst Du es auch erneut mit Wachs aufpeppen.

Wirkung

Bienenwachs ist von Natur aus antibakteriell. Sollte dennoch mal etwas im Wachstuch geschimmelt sein, entsorge es lieber. gerne dann im Biomüll!